Bowling spielen - Regeln

Bowling – Spielregeln für Anfänger

Archiv

Bowling eignet sich perfekt für einen Tagesausflug, bei dem Jung und Alt ihren Spaß haben sollen. Auf Freizeitportalen hierzulande findest du deshalb auch Freizeitangebote zum Thema Bowling, so dass du dir einen Aktivurlaub mit Bowling gestalten kannst.

Seine Wurzeln hat es eigentlich vom europäischen Kegeln, welches von deutschen und holländischen Einwanderern mit in die neue Welt nach Amerika gebracht wurde. Das Bowling war in seiner Grundform schon den alten Ägyptern bekannt und verbreitete sich während des Mittelalters in Westeuropa.

Bowling in Österreich und Deutschland

In den USA bowlen ca. 70 Millionen Menschen periodisch, während in den 23 österreichischen Bowlinghallen ca. 20.000 Bowling-Fans regelmäßig spielen. Es sind sogar 1100 Profis darunter – Tendenz steigend. In Deutschland werden seit 1931 Einzelmeisterschaften ausgetragen. Dieser Sport erfreut sich auch hierzulande einer immer größeren Beliebtheit. Dies könnte man im Grunde genommen auch amerikanischen Werbe- und Spielfilmen verdanken.

Das Freizeitangebot in Österreich und Deutschland wird immer vielseitiger und die Bowling-Anbieter geben öfters mal Aktionen aus, die sich für die Besucher der Halle sehr lohnen. Diese Freizeitaktivität ist auch unter Kindern immer beliebter. 

Einfache Regeln beim Bowling

Jeder Spieler wählt für den Anfang einen Bowlingball aus und lässt ihn zu den Pins rollen. 

  • Der Spieler hat bei jedem Durchgang (auch Frame genannt) zwei Wurfversuche, um alle Pins abzuräumen. Ein ganzes Spiel (auch Game genannt) besteht aus zehn solchen Frames.
  • Das Ziel des Spieles ist es, so viele Strikes wie möglich zu schmettern – da nämlich ein Strike die meisten Punkte in der Wertung bringt. Ein Strike bedeutet, dass alle Pins mit nur einem Wurf umgehaut wurden.  
  • Sollte es beim ersten Wurf nicht zu einem Strike kommen, so hat man eine zweite Chance die Pins abzuräumen, die nach dem ersten Wurf immer noch aufrecht stehen.
  • Wenn man in der zweiten Runde die übrig gebliebenen Pins umhaut, so handelt es sich um ein Spare. Steht nach dem zweiten Wurf noch mindestens ein Pin, so ist die Rede vom Open Frame.
  • Das Resultat eines jeden Frames wird auf einer meistens elektronischen Tabelle notiert und geht in die Wertung ein.
  • Jedes Spiel im Bowling besteht aus zehn Durchgängen – und die Anzahl der Pins ist ebenso zehn.
  • Zwei Strikes in Folge bezeichnet man übrigens als ein Double, drei Strikes als ein Turkey und vier Strikes als ein Bagger. Ab dem fünften Strike in Folge spricht man von einem „in a row“. 

Die Zählweise beim Bowling

Für alle umgeworfenen Pins im Frame wird je ein Punkt vergeben. Beim Spare werden neben den zehn Punkten auch die Punkte des kommenden Wurfs dazugezählt. Die maximale Zahl hierfür ist 20. Beim Strike zählt man sogar zwei Würfe hinzu, sodass sich die maximale Punktezahl je Durchgang auf 30 erhöht.

Wer im letzten Durchgang des Bowlings einen Spare erzielt, kann einen dritten Bowlingball werfen. Es gibt auch das perfekte Spiel – nämlich 12 Strikes in Folge in einem Spiel. 

Wo spielen?

Bowling macht einfach Spaß und die Regeln sowie die richtige Wurftechnik sind gar nicht so schwer. Die besten Bowlinghallen in Österreich findet man in Klagenfurt, Villach, Purgstall, Neustadt, Krems/Donau, St. Pölten und Salzburg.