Allergie und Reisen

Reisetipps für Allergiker

Archiv

Macht man eine Reise, dann kann man was erleben! Schönes und – wie viele Allergiker leider nur allzu gut wissen – auch sehr viele Unannehmlichkeiten. Das fängt schon während der Fahrt mit der schniefenden Nase an, geht mit Niesattacken beim Ausflug ins Grüne weiter und erreicht seinen Höhepunkt beim abendlichen Büffet, wo die gedankenlose Zusammenstellung des Menüs einen unangenehmen Hautausschlag provoziert.

Wer auf Nummer sicher gehen will, bucht Gesundheitsreisen

Wer unangenehme Überraschungen am Urlaubsort von Vornherein ausschließen möchte, der hat die Möglichkeit, spezielle Gesundheitsreisen zu buchen, die auf die Bedürfnisse von Allergikern zugeschnitten sind. Bei dieser Art der Reise wird nicht nur peinlich genau darauf geachtet, dass Unterkunft und Versorgung absolut allergikergeeignet sind. Ebenso gibt es die Möglichkeit, ein maßgeschneidertes Gesundheitsprogramm gleich mitzubuchen, um auf diese Weise Gesundheit und Abwehrkräfte zu stärken. Das tut nicht nur Körper und Seele gut, sondern hilft gleichzeitig, die Allergie in Schach zu halten.

Die Reise zum Urlaubsort gefahrlos überstehen

Um auch während der Fahrt zum Urlaubsziel nicht von einer Allergie geplagt zu werden, gilt es, einige Regeln zu beachten. Fahren Sie mit dem Auto, dann sollten Sie vor einer längeren Fahrt die Klimaanlage oder Heizung bei geöffneten Fenstern für mindestens 15 Minuten vorlaufen lassen. Denn dadurch rücken Sie nicht nur den sich im Auto befindlichen Hausstaubmilben zu Leibe, sondern reinigen auch das Lüftungssystem von Schimmelbefall.

Sofern Sie unter einer Pollenallergie leiden, sollten Sie in der entsprechenden Jahreszeit während der Fahrt die Fenster geschlossen halten. Besser ist es zudem, wenn Sie frühmorgens oder spätabends fahren, da um diese Uhrzeit die Pollenkonzentration am geringsten ist.

Fliegen Sie mit dem Flugzeug, sollten Sie bei einer Nahrungsmittelallergie unbedingt die Inhaltsstoffe der angebotenen Mahlzeiten kontrollieren. Fragen Sie dafür die Stewardess und lassen Sie das Essen im Zweifel unberührt. Da im Flugzeug zudem die Luft sehr trocken sein kann, ist es in jedem Fall ratsam, Nasentropfen im Handgepäck zu haben.

Fragen Sie nach Allergiker geeigneten Hotels

Auch wenn Sie nicht vorhaben, eine spezielle Gesundheitsreise zu buchen, sollten Sie als Allergiker dennoch beim Reiseanbieter nach einer für Allergiker geeigneten Unterkunft fragen. Achten Sie dabei vor allem auf teppichfreie (oder kurzflorige) Böden, Nichtraucherzimmer sowie milbendurchlässige Schutzhüllen für Kopfkissen und Bettdecke. Nahrungsmittelallergiker sollten sicherstellen, dass die Küche des Hauses allergikerfreundliche Speisen serviert.

Das sollten Sie bei Reiseantritt beachten

Denken Sie bereits beim Kofferpacken daran, dass der Allergiepass sowie die ärztliche Notrufnummer des Reiselandes auf jeden Fall in die Reiseunterlagen gehören. Reisen Sie an exotische Orte, ist es ratsam, sich vorab reisemedizinisch beraten zu lassen. Achten Sie darauf, dass Ihre Reiseapotheke vollständig ist und packen Sie Asthmaspray oder andere Medikamente, die Sie im Notfall benötigen, griffbereit ins Handgepäck.