Startseite » Haphephobie – die Angst vor Körperkontakt, die Angst vor Berührungen/ Berührungsängste
Haphephobie

Haphephobie – die Angst vor Körperkontakt, die Angst vor Berührungen/ Berührungsängste

Archiv

Symptomatik und Erläuterung 

Leidet ein Mensch an einer sogenannten Haphephobie, so hat er besonders große Angst vor Körperkontakt und Berührungen. Er empfindet jegliche Art von Berührungen unangenehm und lehnt den Kontakt strickt ab

Der Betroffene meidet jeden Kontakt zu Menschen. Körperkontakt ist für diesen Angstpatienten eine Gefahr und er möchte damit auch nichts zu tun haben. Die Haphephobie hat zwei Seiten. Entweder hat der Betroffene Angst vor dem anderen Geschlecht oder generell vor Körperkontakt mit weiblichen und männlichen Personen. 

Wieso es zu der Haphephobie kommt, kann viele Gründe haben. In den meisten Fällen steckt ein Missbrauchsvorfall dahinter. Auch kann es einen Zusammenhang mit der eigenen Mutter geben. 

Folgende Symptome treten bei einem Haphephobiker auf :

  • Panikattacken
  • Zittrige Hände
  • Schweißausbrüche
  • Schwindelanfälle
  • Herzrasen
  • schnelle Atmung
  • Übelkeit. 

Therapeutische Behandlungsmöglichkeiten 

Damit der Betroffene ein angstfreies Leben genießen kann, sollte er eine Verhaltenstherapie machen. Diese klassische Vorgehensweise ist der beste Weg, der sehr wirkungsvoll ist. In der Therapie lernt der Angstpatient sich wieder zu akzeptieren. Auch lernt er, wie er einen gesunden Umgang mit anderen Menschen pflegen kann.

Gab es in der Vergangenheit einen Missbrauchsvorfall, so wird dieser ebenfalls besprochen und natürlich aufarbeitet. Zudem kann der Therapeut helfen, dass sich der Patient auf fremde Menschen einlässt und gegebenenfalls sich sogar verlieben kann. Nach Absprache gäbe es noch die Möglichkeit, dass der Patient eine Gruppensitzung besucht. So kann er sich mit anderen Menschen, die ebenfalls an Hagephobie leiden, austauschen.