Startseite » Fliegenfischen lernen
Fliegenfischen

Fliegenfischen lernen

Archiv

Die unterschiedlichsten Freizeitangebote hierzulande reichen von Tagesausflügen und Freizeitaktivitäten zu zweit bis hin zu Aktivitäten mit Kindern. Die Freizeitportale sind geradezu überhäuft von Angeboten von Aktivurlaub für jeden Geschmack. 

Während das Berufsleben immer stressiger wird, gewinnt eine Sportart immer mehr an Beliebtheit – das Angeln. Eine besondere Methode des Angelns ist das Fliegenfischen, das immer mehr Angler für sich entdecken. Solltest du auch zu denjenigen gehören, die das Fliegenfischen lernen möchten, findest du hier Tipps, welche Gerte du als Anfänger wirklich brauchst.

Die passende Ausrüstung für Anfänger

Solltest du auf der Jagd nach kleineren Fischarten wie Barschen, Weißfischen, Forellen oder Äschen sein, wird eine Schnurklasse 5 passend sein. Du kannst mit dieser Rute mit der Nymphe, Trockenfliege oder der Nassfliege angeln. 

Für Einsteiger ist eine sehr starke Fliegenrute der Klasse 6 zu empfehlen, mit der du noch mit der Trockenfliege angeln kannst, aber nicht mit Nymphen und kleinen Streamern. Diese Ausrüstung ermöglicht es dir, neben Forellen und Äschen auch Alande, Rapfen, Döbel und viele andere Fischarten mit der Fliege zu fangen. Die Fliegenrute der Klasse 6 kannst du sogar an der Ostsee beim Meerforellenfischen verwenden – vorausgesetzt es gibt keinen starken Wind. 

Wenn du aber auf den Hecht oder die Meerforelle aus bist, solltest du eine Rute der Schnurklasse 8 benutzen. Mit der Fliegenrute der Klasse 8 kannst du kleinere Streamer oder Nassfliegen weit und große Streamer gut werfen. Die Länge der 5er und der 8er Rute sollte etwa 270 cm betragen.

Die Fliegenschnur

Als Einsteiger brauchst du eine schwimmende WF-Schnur bzw. eine „Weight Forward“, deren Vorteil darin besteht, dass sie große oder beschwerte Fliegen und sogar einen Bissanzeiger hervorragend transportieren. Sie erleichtern dadurch das Fischen mit der Nymphe bei der 5er Rute und das Werfen großer Streamer bei der 8er Rute.

Erleichtere dir den Einstieg und wähle eine WF-Schnur, die zur Klasse der Fliegenrute passt – oder noch besser – nimm eine Fliegenschnur höher als auf der Fliegenrute angegeben. So machst du dir das Werfen als Anfänger viel einfacher.

Die Fliegenrolle

Die Fliegenrolle ist zur Aufbewahrung der Schnur da und sie in unterschiedlichen Größen erhältlich. Selbst die einfachste Rolle macht es möglich, einen größeren Fisch zu fangen. Worauf du jedoch achten solltest ist, dass die Fliegenrolle zuverlässig ist, zu deiner Rute und zu deinem Budget passt. 

Weitere Tipps für Anfänger

Ein weiteres Gerät zum Fliegenfischen sind natürlich die Fliegen, mit denen du Fische fängst. Lass dir von erfahrenen Fliegenfischern Tipps geben oder versuche, die Fliegen selbst zu binden. So viele Fliegen müssen es gar nicht sein – nur die richtigen.

Du kannst die Fliegen in Kunststoffboxen verstauen, die mit Schaumstoff in der Innenseite versehen sind. Vorfachmaterial benötigst du auch, denn du kannst es an die gekauften Vorfächer knoten. 

Das Werfen mit der Fliegenrute lernst du am besten, wenn es dir ein Profi zeigt und du nach vielen Versuchen ein eigenes Gefühlt dafür entwickelst. Natürlich kannst du auch eine Fliegenfischenschule besuchen, die entsprechende Kurse dafür anbietet.