Wadenkrämpfe

Wadenkrämpfe – wenn der Schlaf gestört wird

Archiv

Ein stechender Schmerz in den Waden und die sanfte Nachtruhe ist vorbei. Die Rede ist von Wadenkrämpfen die äußerst schmerzhaft sein können. Normalerweise sind die Wadenkrämpfe harmlos, dennoch können aber ernsthafte Erkrankungen dahinter stecken.

Wie zeigen sich Wadenkrämpfe

Plötzlich und ohne Vorwarnung treten sie auf und tun höllisch weh. Das kann beim Joggen sein, im Schwimmbad oder auch nachts im Schlaf. Es handelt sich dabei um Wadenkrämpfe. Beim Krampf ziehen sich die Muskeln sehr schmerzhaft zusammen und werden hart. Man kann das vergleichen wie in einem Schraubstock. Eine verkehrte Bewegung und der nächste Krampf kommt. Das kann minutenlang andauern aber auch nur ein paar Sekunden. Wer öfter davon betroffen ist, handelt instinktiv richtig, indem er die Wadenmuskulatur dehnt und die Zehen zum Körper streckt. Auch kann man das betroffene Bein nach hinten durchstrecken und die Ferse fest auf den Boden drücken. Dann löst sich der Krampf meisten und der Schmerz verschwindet. Dennoch kann ein leichtes, unangenehmes Gefühl bleiben, etwa wie bei einem Muskelkater.
Allerdings können Krämpfe auch tagsüber auftreten und zwar bei bestimmten Aktivitäten.

Wie kommt es zu Wadenkrämpfen?

Überanstrengung oder durch untrainierte Muskeln, aber auch ein gestörter Flüssigkeits- und Mineralhaushalt, kann zu Wadenkrämpfen führen.

Es ist bekannt, dass Sportler öfter mit Schmerzattacken im Bein zu kämpfen haben. Das kann passieren, wenn sich zu viel zugemutet wird und die Muskeln nicht zur Ruhe kommen. Wer dann noch viel schwitzt und zu wenig trinkt, gehen Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe verloren. Die aber brauchen unsere Nerven, um so geordnete Befehle an die Muskeln geben zu können. Diese ziehen sich dann nach Bedarf zusammen, wobei sie sich zusammenziehen, auseinanderziehen oder entspannen. Unsere Muskelfunktionen brauchen einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt. Eine übermüdete Muskulatur kann mehr Probleme bekommen, wenn Mineralstoffe, wie etwa Magnesium und Kalium fehlen.
Menschen die sich nicht viel bewegen und abends auch noch vor dem Fernseher sitzen, bekommen die muskuläre Unterforderung nachts zu spüren. Wenn man in unbequemen Schuhen länger unterwegs ist, können die Muskeln unter einer Dauerspannung stehen. Ebenso können Fußfehlbildungen, verantwortlich für Krämpfe sein.

Krankhafte Ursachen bei Wadenkrämpfen

Verkrampfen sich die Muskeln schmerzhaft und wenn nicht nur die Wade betroffen ist, sondern der Fuß oder anderen Körperbereichen, sollte man abklären lassen, ob es sich um eine ernsthafte Erkrankung handeln könnte. Das gilt auch, wenn andere Beschwerden wie etwa Schmerzen, Taubheitsgefühle oder Schwellungen vorliegen.

Wer an Diabetes leidet oder eine chronische Nierenschwäche hat, der sollte sowieso auf eventuelle Veränderungen seines Körpers achten. Hier wird empfohlen seinen Arzt zu konsultieren, um so mögliche Komplikationen auszuschließen.

Nierenkranke, die an der Dialyse hängen (Blutwäsche), haben oftmals vermehrt mit Wadenkrämpfen zu tun. Auch Personen die eine Alkoholsucht haben, spüren oft Krämpfe und Missempfindungen in den Beinen. Das können Alarmzeichen für eine Nervenschädigung oder ein Mangelzustand bedeuten.

Wann zum Arzt?

Der Arzt sollte aufgesucht werden, wenn folgende Symptome vorliegen:

  • wenn Muskelkrämpfe häufig auftreten
  • wenn sich die Krämpfe nicht lösen, wenn man die Muskulatur dehnt
  • wenn die Krämpfe äußerst schmerzhaft sind und länger andauern
  • wenn der Schlaf durch die Krämpfe gestört wird und so am Tag müde und unkonzentriert ist
  • wenn sich die Krämpfe immer bei bestimmten Bewegungen zeigen

Auch bei folgenden Symptomen zum Arzt:

  • wenn Lähmungserscheinungen an Beinen, Kribbeln oder Taubheitsgefühl auftritt
  • wenn plötzlich und öfters plötzliche Schmerzen am Fuß, Bein oder Leiste auftreten
  • Schwellungen am Bein oder am Fuß
  • Rückenschmerzen

Meistens gehen Patienten zuerst zum Hausarzt. Der wird eine gründliche Untersuchung vornehmen und je nachdem wie die Diagnose ausfällt, selbst behandeln oder an einen Facharzt überweisen. Das könnte ein Neurologe oder auch ein Orthopäde sein. Man sollte die Wadenkrämpfe nicht mit dem Syndrom der unruhigen Beine verwechseln. Auch Missempfindungen können den Schlaf stören.

Die Therapie bei Wadenkrämpfen

Bei der Behandlung und Vorbeugung von Wadenkrämpfen werden Übungen angesetzt, die die Unterschenkelmuskulatur dehnen. Es wird empfohlen regelmäßige Bewegung in den Alltag einzubauen. Darüber hinaus sollte ausreichend getrunken werden. Die Ernährung ist am besten ausgewogen. Eventuell können Magnesiumpräparate, nach Absprache mit dem Arzt, verabreicht werden. Wenn die Beschwerden aber eine krankhafte Ursache haben, wird der Arzt zuerst die zugrundeliegende Erkrankung behandeln.
Ebenfalls wird der Arzt den Blutdruck und die Gefäßpulse kontrollieren. Es werden bestimmte Tests eingesetzt, die die Nervenreaktion prüfen. Dadurch wird er durch Beklopfen der Muskeln, das Zusammenziehen der Muskeln auslösen.
Mit Blutuntersuchungen, die Aufschluss über den Elektrolythaushalt, die Blutzuckerwerte, als auch die Nierenfunktion geben, wird die Untersuchung weiter geführt.

Apparative Verfahren

Als eine weiterführende Untersuchung, wird die Elektromyografie (EMG) eingesetzt. Damit kann festgestellt werden, ob die Störung auf einer Muskel- oder Nervenebene besteht. Dazu werden kleinste Nadelelektroden benutzt, die elektrische Aktivitäten an an den angespannten Muskel weiterleiten.
Sollte der Arzt aufgrund der Untersuchungsergebnisse feststellen, dass es sich um eine arterielle Verschlusskrankheit handelt, werden spezielle Gefäßuntersuchungen vorgenommen.

Nachhaltige Hilfe bei Wadenkrämpfen

  • Es sollte auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, vor allem Mineralwasser und ungesüßter Tee, auf Alkohol sollte man verzichten
  • Wer keinen regelmäßigen Sport betreibt, der sollte jeden Tag ein paar Übungen machen, wobei die Beinmuskulatur gut bewegt wird
  • Auf eine ausgewogene Ernährung sollte ebenfalls geachtet werden, hier sollte sichergestellt sein, dass die wichtige Mineralstoffe enthält, vor allem Magnesium
  • Die Belastungsgrenze nicht überschreiten
  • Häufige Pausen planen
  • Auch anregende Kneipp-Fußbäder können Wadenkrämpfen vorbeugen, hierbei ist ein Wechsel des Wassers von kalt auf warm sinnvoll
  • Schuhwerk überprüfen, denn zu enge Schuhe können ebenfalls Wadenkrämpfe auslösen, eventuell sind entsprechende Einlagen zu empfehlen, die der Orthopäde verschreiben kann