Allergische Reaktion

Allergische Reaktion unter Kontrolle bekommen

Archiv

Fehlgeleitete Reaktionen des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe werden als Allergien bezeichnet. Um allergische Reaktionen ganz loszuwerden, ist eine genaue Diagnose der allergieauslösenden Stoffe notwendig. Mit allgemein wirkenden Präparaten können die allergischen Reaktionen zumindest soweit unter Kontrolle gebracht werden, dass die Beschwerden deutlich gemindert werden.

Volkskrankheit allergische Reaktionen

Allergien sind eine Erkrankung, von der weite Teile der Bevölkerung betroffen sind. Ärzte sprechen dabei von einer typischen Wohlstandserkrankung, denn bei Naturvölkern ist die Häufigkeit allergischer Reaktionen weitaus geringer. Allergische Reaktionen können in Bezug auf die unterschiedlichsten Stoffe und Auslöser entwickelt werden. So gehören Heuschnupfen, Insektenstiche, aber auch Reaktionen auf Lebensmittel oder chemische Stoffe zum breit gefächerten Krankheitsbild.

Die häufigsten allergischen Erkrankungen

Der Heuschnupfen ist mit Abstand die häufigste allergische Erkrankung, circa 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung leiden an den Symptomen. Typische Heuschnupfensymptome sind denen eines akuten Schnupfens ähnlich. Eine gerötete, laufende und juckende Nase sowie juckende Augen und Niesattacken quälen die Betroffenen. Verursacht wird eine Heuschnupfenallergie durch die unterschiedlichsten Pollenallergene. Insektenstichallergien äußern sich hingegen durch einen allergischen Schock, der sich im schlimmsten Fall auch auf das Herz-Kreislauf-System auswirken kann. Die dritte große Gruppe der allergischen Reaktionen wirkt sich auf das Atemsystem aus. Dabei sind Asthmaerkrankungen die häufigste Form der allergischen Reaktionen. Auslöser dafür sind oftmals Tierhaare oder auch Hausstaubmilben.

Allergische Reaktionen richtig behandeln

Um allergische Erkrankungen in den Griff zu bekommen, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Es ist sinnvoll, durch entsprechende Tests die genauen Ursachen einer allergischen Reaktion festzustellen. Leider ist jedoch so, dass vor allem bei den Heuschnupfenallergien meist allergische Reaktionen auf mehrere Pollenarten auftreten, so dass Allergietests nicht selten sehr aufwendig sind. Wem die aufwendige Diagnostik zu lange dauert, der kann stattdessen auf Antihistaminika zur Linderung der Beschwerden zurückgreifen. Meist kann schon der Apotheker gute Tipps geben und mit den richtigen rezeptfreien Medikamenten weiterhelfen. Antihistaminika sind in der Regel gut verträglich und können örtlich oder oral angewendet werden. Nachteil bei der allgemeinen Behandlung ist die Müdigkeit, welche durch die Einnahme entsprechender Medikamente verursacht werden kann.