Startseite » Brustvergrößerung – mehr als ein ästhetischer Trend
Brustvergrößerung

Brustvergrößerung – mehr als ein ästhetischer Trend

Archiv

Vor einigen Jahren waren es noch die Stars und Sternchen in Hollywood, die ihre Brust-OP öffentlich machten. Heute ist der Trend zur Brustvergrößerung auch in Deutschland angekommen. Mehr als 36.000 Patientinnen haben sich im Jahr 2020 laut Statista hierzulande Brustimplantate einsetzen lassen. Für die meisten Frauen sind es ästhetische Wünsche, weshalb sie sich für den Eingriff entscheiden.

Gründe für eine Brustvergrößerung

Immer mehr Frauen setzen ihren Wunsch nach einer vollen, straffen Brust mit ärztlicher Hilfe in die Tat um. In einigen Fällen liegt eine besondere psychische Belastung vor, wenn die natürliche Brust sehr klein ist. Die meisten Patientinnen haben jedoch ihr eigenes Schönheitsideal, dem sie entsprechen möchten. Gerade bei Volumenverlust nach einer Schwangerschaft und dem Stillen, aber auch nach einer starken Gewichtsabnahme, kann eine Brust-Op helfen. Eine Brustvergrößerung ist immer auch ein Eingriff an einem per se gesunden Körperteil. Wer sich operieren lassen will, sollte Vor- und Nachteile deshalb gut abwägen.

Den richtigen Arzt für eine Brust-OP finden

Für Brustvergrößerungen und Bruststraffungen gibt es einen breiten Markt. In fast jeder größeren Stadt finden sich Ärzte und Schönheitskliniken, die Brust-OPs anbieten. Seriöse Anbieter für Brustvergrößerungen in Berlin gibt es deshalb ebenso, wie in Hamburg, Düsseldorf oder München. Wenn auch die OP keine Kassenleistung ist, sollte der Preis für die Brustvergrößerung nicht den Ausschlag geben. Wichtig sind die Behandlungsqualität des Operateurs, seine Erfahrung und die Professionalität der Klinik, in welcher der Eingriff stattfindet.

Eine Brustvergrößerung sollte immer nur von einem Facharzt der plastischen Chirurgie und nach einem ausführlichen Beratungsgespräch statt. Ein guter Chirurg wird seine Patienten nie zu einem Eingriff drängen, sondern realistische Chancen, Grenzen und Risiken der OP aufzeigen. Wer sich im Vorgespräch nicht wohl fühlt, sollte sich besser einen anderen Anbieter für Schönheitsoperationen suchen.

Wie läuft eine Brustvergrößerung ab?

Die Brustvergrößerung ist ein chirurgischer Eingriff unter Vollnarkose. Das Ziel der Operation ist es, das Volumen zu vergrößern und die Form des Busens zu verändern. In der Regel kommen dabei Implantate aus Silikon zum Einsatz. In einigen Fällen wird die Brustvergrößerung mit einer Bruststraffung kombiniert, wenn ein Überschuss an Hautgewebe vorliegt. Brustimplantate sollten passend zur Patientin ausgewählt werden. Möglich ist das Einsetzen des Implantats zwischen Brustmuskel und Gewebe oder unterhalb des Muskels. Eine neuere Methode ist es, das Implantat in den Muskel einzusetzen. Der Schnitt erfolgt entweder unterhalb der Brust, in der Achsel oder am Rand des Brustwarzenvorhofs. Die Operation dauert im Schnitt zwei bis drei Stunden. Für den Heilungsprozess ist mit mehreren Wochen zu rechnen, in denen die Brust nicht übermäßig belastet werden darf.

Entscheidung für oder gegen eine Brustvergrößerung

Ob eine Brustvergrößerung sinnvoll ist, können Patientinnen am ehesten im Beratungsgespräch mit einem Facharzt für Plastische Chirurgie erörtern. Frauen mit dem Wunsch nach einer OP sollten bedenken, dass eine Brustvergrößerung ein chirurgischer Eingriff ist, der gut überlegt sein will. Ist die Entscheidung für eine Brustvergrößerung gefallen, können dank moderner Operationsmethoden sehr ästhetische Erfolge erzielt werden.